„11. INTERNATIONALER HILDE ZADEK-GESANGSWETTBEWERB“. Finalistinnen- und Finalistenkonzert, April 2019, Wien, Musikverein/Gläserner Saal
Den besten Gesamteindruck hinterließ bei mir die letzte der 6 Auftretenden, die 28-jährige Josipa Bainac aus Zagreb. Erstens war sie im Auftreten viel lockerer, wartete mit der besten Artikulation der Texte (deutsch und italienisch) auf, verbunden mit sehr expressivem Gesang, und sie war jedesmal auf Anhieb mitten in einer Rolle drin. Nach 2 Schubert-Liedern (Die Forelle, Frühlingsglaube), mit Charme und Gefühl vorgetragen, und einem Ausschnitt aus Johanna Doderers „Liliom“ entzückte sie mit warmer Mittellage und bezwingender italienischer Lyrik als Puccinis Mimi – jedes Wort, jeder Ton ein Genuss und sprühend vor Liebreiz! Immerhin erhielt sie 3 Preise.
Online Merker, 29.04.2019, Sieglinde Pfabigan



hören:sitzendorf Eröffnungskonzert „Der Himmel über dem Schmidatal“, September 2018, Österreich
Die Sopranistin Josipa Bainac glänzte beim Liederzyklus „Rosa Lacrimosa“ nach Gedichten von Christiana Schönborn-Buchheim…die Musiker nahmen stehende Ovationen der Konzertbesucher entgegen.
Erfolg zum Auftakt, NÖN/ September 2018
Svlyia Stark



Junge Schubertiade Wien, Oktober 2017, Österreich
Liebe Alle, ich bin überaus glücklich und stolz, dass bei der Jungen Schubertiade Wien 2017 die junge Sopranistin Josipa Bainac mit ihrer wunderbar unverwechselbaren Stimmfarbe drei Lieder aus dem Liederzyklus der erfolgreichen Österreichischen Komponistin Johanna Doderer vortragen wird. Die Stimmfarbe und kräftige Mittellage der Sopranistin Josipa Bainac sind für diese Lieder äußerst geeignet.
Kurt Deutsch, Gründer der Jungen Schubertiade Wien



Vares Classic Music Festival, September 2017, BiH
Sopranistin Josipa Bainac, begleitet vom Streichorchester der Musikakademie Sarajevo, verzauberte mit ihrer Darbietung des bekannten Purcell-Songs "O solitude" durch herausragende Musikalität. Die Kunst dieser begabten Sopranistin kam während des Konzerts drei weitere male in berühmten und anspruchsvollen Arien zum Ausdruck, u.a. in Händels Koloraturarie "Oh! Had I Jubals Lyre "aus dem Oratorio Joshua. Die junge Sopranistin hat gezeigt, dass sie nicht nur eine ausdrucksstarke, sondern auch eine virtuose Sängerin mit bezaubernder Gesangstechnik ist. Ihre beiden letzten Aufführungen, Arie der Kleopatra "Piangero la sorte mia" aus Händels Oper Julius Caesar, und die Arie der Eurydice "Qual vita e questo ... che fiero momento" aus Ch. W. Glucks Orpheus und Eurydice, vereinten alle Aspekte der Kunst der Sängerin – Ausdruckskraft, Sinnlichkeit, hervorragende Sprachsteuerung und Gesangstechnik. Damit hat Josipa Bainac bei ihren Auftritten die Herzen der Zuhörer erobert.
Radio Bobovac, Vijesti/September 2017
Zeljko Sertic/Petra Zidaric



Schubertiade Hohenems, Juni 2016, Österreich
Die kroatische Sopranistin Josipa Bainac begeisterte mich die ganze Woche über mit ihren vollendeten Interpretationen, ihrem herrlichen Ton und der von Thomas Hampson als "außermusikalisch" bezeichneten Kommunikation, die den Liedgesang bereichert. Ihre Aufführungen von Schumanns "Widmung" und Schuberts "Suleika I" sind unvergesslich. Ich weiß nicht, wohin ihre Gesangskarriere gehen wird - Susanna? Adina? Mimi? - aber ich weiß, dass ich dort dabei sein möchte. Auch ihr Pianist David Hausknecht war großartig.
J. P. Truhn






EN